Berufsschule für
Zahnmedizinische Fachangestellte

Presse

2017

Veröffentlichung im Zahnärztlichen Anzeiger am 21.03.2017 (Heft 03 2017)

Praxistage der Mittelschule an der BS für ZFA

Praxistag
DER MITTELSCHULEN AN DER BERUFSSCHULE FÜR ZAHNMEDIZINISCHE FACHANGESTELLTE
Ein attraktives Angebot der Städtischen Berufsschulen stellen die Praxistage dar.
Das Angebot richtet sich ausschließlich an die 7. Klassen der Münchener Mittelschulen und wird von diesen auch jedes Jahr mit großer Begeisterung genutzt. In diesem Schuljahr besuchten wieder sechs Münchener Mittelschulen die Berufsschule für Zahnmedizinische Fachangestellte.
Interessierte Schüler haben an den sog. Schnuppertagen die Möglichkeit sich einen Einblick in die Berufswelt der zahnmedizinischen Fachangestellten zu verschaffen. In kleinen Gruppen von 10-12 Schüler im Alter von ca. 12 Jahren erfahren sie von der Vielfältigkeit dieses Berufes.
Die jungen Mädchen und Jungen werden über die Ausbildungsinhalte und die Ausbildungsdauer, sowie die Lerninhalte in der Schule, Verdienst und Aufstiegsmöglichkeiten informiert.
Besonders beeindrucken finden alle Schüler, welche enormen Fortbildungsmöglichkeiten dieser durchaus abwechslungsreiche Beruf mit sich bringt.
Praxistag heißt aber im Besonderen typische Lerninhalte und Arbeitstätigkeiten aus dem Berufsbild zu erfahren. Zu diesem Zweck lernen die Schüler anhand eines Experimentes die Entstehung und den Verlauf von Karies kennen. Aus Würfelzucker werden Türme gebaut, die den Zuckergehalt unterschiedlicher Lebensmittel veranschaulichen. Am Phantommodell können sie ausprobieren, wie man im zahnärztlichen Behandlungszimmer der/dem Zahnärztin/arzt assistiert.
Aus Abdruckmaterial werden Formen geknetet und wenn noch Zeit bleibt, wird ein Zahn aus Gips gebastelt. Durch diese Tätigkeiten erleben die Schüler einen direkten ersten Eindruck in die Berufstätigkeit einer/s Zahnmedizinischen Fachangestellten.
Am Ende eines Praxistages erhalten die potentiellen Auszubildenden von morgen alle wichtigen Adressen,
ein Skript und ein Zertifi kat für die Teilnahme am Praxistag.
Besonders erfreulich ist, dass mittlerweile einige Schüler die in den vorangegangen Jahren am Praxistag teilgenommen haben, heute unsere Schule besuchen und mit unter durch diesen Schnuppertag ihren gewünschten Beruf gefunden haben.
Christina Leibig,
Seminarlehrerin

Hier finden Sie den Link zum ZBV-Anzeiger 03/17 und zum Artikel auf der Seite 11.

Veröffentlichung im Zahnärztlichen Anzeiger am 11.12.2017 (Heft 13 2017)

Ergebnisse der Pädagogischen Konferenz vom 21. und 22. Nov. 2017

Ziel in jeder Schule ist es eine systematische und nachhaltige Qualitätssicherung und -entwicklung aufzubauen, die zu ihrer internen Organisationsstruktur passt, möglichst alle Lehrerinnen und Lehrer mit einbezieht, den Schwerpunkt auf die Unterrichtsentwicklung legt und die Arbeit der Lehrerinnen und Lehrer erleichtert. An diesen 1 ½ Tagen hatte das Kollegium die Möglichkeit, über neue Konzepte, aber auch alte Probleme im gesamten Team zu diskutieren.

 

1. Bitte Termin vormerken:

Ausbilder- und Elternabend in der Berufsschule für Zahnmedizinische Fachangestellte, Orleansstraße 46, am Mittwoch, 28. Februar 2018 um 18 Uhr

 

2. Umstellung der Schultage:

Da es in dem vergangenen Jahr für viele Ausbildungspraxen organisatorisch schwierig war, den vorgesehenen (und jährlich wechselnden) Schultag für ihre Auszubildende/ihren Auszubildenden in den Praxisablauf zu integrieren, haben wir uns an der Schule für eine Umstellung der Schultage entschieden.

Aus pädagogischen Gründen ist es wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler in ihrer Klassengemeinschaft bleiben und nicht die Klasse wechseln. Damit Sie dieses besser in Ihre Praxisorganisation einplanen können, gilt ab dem kommenden Schuljahr folgende Regelung:

  • Wie bisher werden die Schülerinnen und Schüler gemäß Ihren Wünschen und unseren Möglichkeiten in eine 10. Klasse eingeteilt (Schultageswunsch wird nach Möglichkeit berücksichtigt)
  • In der 11. und 12. Jahrgangsstufe wird dann der bisher lange Schultag der künftige Schultag (vgl. Tabelle unten).
  • Natürlich kann es sein, dass sich aufgrund veränderter Schülerzahlen in einer Klasse eine Veränderung ergibt (z.B. war es im vergangenen Schuljahr notwendig, eine Klasse aufzulösen). Sollte es von unserer Seite nicht möglich sein, dass die Schülerin/der Schüler an dem vorgesehenen Schultag Schule hat, nehmen wir mit Ihnen Kontakt auf.

Daraus ergeben sich ab dem Schuljahr 2018/2019 folgende Schultage:

10. Jahrgangsstufe 

11. Jahrgangsstufe 

12 Jahrgangsstufe 


ganztags 

halbtags 


ganztags 


ganztags 

10A

Montag

Dienstagvormittag

11A

Montag

12A

Montag

10B

Montag

Mittwochvormittag

11B

Montag

12B

Montag

10C

Montag

Mittwochnachmittag

11C

Montag

12C

Montag

10D

Montag

Dienstagvormittag

11D

Montag

12D

Montag

10E

Dienstag

Mittwochvormittag

11E

Dienstag

12E

Dienstag

10F

Dienstag

Freitagvormittag

11F

Dienstag

12F

Dienstag

10G

Mittwoch

Donnerstagnachmittag

11G

Mittwoch

12G

Mittwoch

10H

Mittwoch

Donnerstagvormittag

11H

Mittwoch

12H

Mittwoch

10I

Mittwoch

Dienstagnachmittag

11I

Mittwoch

12I

Mittwoch

10L

Donnerstag

Freitagvormittag

11L

Donnerstag

12L

Donnerstag

10M

Donnerstag

Freitagnachmittag

11M

Donnerstag

12M

Donnerstag

10N

Freitag

Dienstagnachmittag

11N

Freitag

12N

Freitag

10O

Freitag

Donnerstagvormittag

11O

Freitag

12O

Freitag

10P

Freitag

Donnerstagnachmittag

11P

Freitag

12P

Freitag

Nur für Auszubildende mit einem 2-jährigen Vertrag: 

10S

Dienstag

Mittwochnachmittag

-

-

12S

Dienstag

 

Wir bedanken uns für die gute Zusammenarbeit und wünschen Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein erfolgreiches neues Jahr.

Das Kollegium der Berufsschule

Hier finden Sie den Link zum ZBV-Anzeiger und zum Artikel auf der Seite 13.

Veröffentlichung im Zahnärztlichen Anzeiger am 16.10.2017 (Heft 11 2017)

Informationen zur Berufsschule zum Schuljahr 2017/18

Seit dem Schuljahr 2017/18 werden 1100 Schülerinnen und Schüler beschult, davon sind 1052 weiblich

und 48 männlich. Knapp 400 Schülerinnen und Schüler sind im 1. Ausbildungsjahr.

 

Folgende Lehrkräfte sind an der Berufsschule tätig:

Schulleitung:                            Inge Böhm

Stellv. Schulleitung:                  Silke Ballach

Linda Depner (Lehrkraft für Gesundheit und Pflege)

Maria Distler (Diplomhandelslehrkraft)  Fachbetreuung Deutsch und Praxisorganisation 11.-13. Kl.

Barbara Dotterweich (Lehrkraft für Englisch, Deutsch) Komm. Fachbetreuung für Englisch

Christian Dünhuber Fachbetreuung Information und Kommunikation 

Sophia Dürr (Lehrkraft für Ernährungswissenschaften)

Nicolette Fink, Dr. (Lehrkraft für Zahnmedizin) Komm. Fachbetreuung für Zahnmedizin

Stefanie Fischer (Lehrkraft für Gesundheit und Pflege)

Julia Marquardt (Lehrkraft für Gesundheit und Pflege)

Lena Freudenberger (Lehrkraft für Sozialkunde und Deutsch)

Conny Gerstmann (Diplomhandelslehrkraft)

Sylvia Goblirsch (Lehrkraft für Abrechnungswesen)

Ulrich Grotz (Lehrkraft für Gesundheit und Pflege, Englisch)

Patricia Herbst (Lehrkraft für Gesundheit und Pflege) - Elternzeit

Stefan Ismair, Dr. (Lehrkraft für Zahnmedizin)

Alexander Jendryssek (Lehrkraft für Sozialkunde und Deutsch)

Sandra Koll (Zahnärztin – Lehrkraft für Zahnmedizin)

Christina Leibig (Lehrkraft für Gesundheit und Pflege) Seminarlehrerin

Martina, Lieheimer-Herborg, Dr. (Lehrkraft für Zahnmedizin)      

Susanne Lohde (Lehrkraft für Gesundheit und Pflege) Studentenbetreuung

Julia Marquardt (Lehrkraft für Gesundheit und Pflege)

Nicole Martin (Diplomhandelslehrkraft)

 Katharina Militz (Lehrkraft für Gesundheit und Pflege)

Stefan Obermaier (Zahnarzt – Lehrkraft für Zahnmedizin und Abrechnung)

Linda Pulz (Lehrkraft für Gesundheit und Pflege)

Hans Richter (Lehrkraft für Sozialkunde und Deutsch)

Sabine Richter (Lehrkraft für Gesundheit und Pflege) - Elternzeit

Matthias Schmidberger (Diplomhandelslehrkraft) Beratungslehrer

Saskia Schmitt (Lehrkraft für Gesundheit und Pflege)

Oliver Schwabe (Lehrkraft für Sozialkunde und Deutsch)

Ute Schweykart (Lehrkraft für Gesundheit und Pflege) - Elternzeit

Ruth Seidel (Lehrkraft für Gesundheit und Pflege) - Elternzeit

Stella Stokes, Dr. (Lehrkraft für Zahnmedizin und Abrechnung)

Wolfgang Unfried (Lehrkraft für Ethik)

Maria Westermair  (Diplomhandelslehrkraft) Fachbetreuung Sozialkunde und Praxisorgan. 10. Kl.

 

Seit dem Schuljahr 2016/17 ist unsere Schule Seminarschule, aktuell sind 7 Referendarinnen an der Schule. Nach dem universitären Lehreramtsstudium schließt sich für angehende Lehrkräfte das zweijährige Referendariat an Seminar- und Einsatzschulen an. Im ersten Ausbildungsabschnitt des Referendariats nehmen die Referendarinnen an wöchentlichen Seminarsitzungen teil, in denen neben theoretischen Aspekten vor allem die Durchführung und Reflexion von Unterricht im Mittelpunkt steht. In den ersten Wochen hospitieren die Referendarinnen bei Kolleginnen und Kollegen und sammeln so erste Erfahrungen, bevor sie dann in ihren „eigenen“ Klassen unterrichten. Die Referendarinnen werden von Frau Christina Leibig, Seminarlehrerin für Diplom Gesundheitslehrer, betreut. Dabei wird sie von Kolleginnen und Kollegen verschiedener Unterrichtsfächer unterstützt. Das bedeutet für unsere Schüler, dass sie von den Studienreferendarinnen im ersten Ausbildungsjahr vornehmlich im Lernfeld 3/7 und Lernfeld 2/4/5, aber auch in anderen Fächern, unterrichtet werden.

 

Maria Westermair

 

Hier finden Sie den Link zum ZBV-Anzeiger und zum Artikel auf der Seite 14.

Veröffentlichung im Zahnärztlichen Anzeiger am 13.11.2017 (Heft 12 2017)

Die Referendare stellen sich vor

Bereits zum zweiten Mal leistet die Berufsschule für ZFA in München einen wichtigen Beitrag zur praktischen Lehrerausbildung. In der Seminarschule für die Fachrichtung Gesundheits- und Pflegewissenschaften (GP) werden dieses Jahr sieben Referendare, durch die Seminarlehrerin Frau Christina Leibig, betreut.

Alle sieben Referendarinnen vereint das Studium an der TU München - Lehramt für Berufliche Bildung mit dem Hauptfach Gesundheits- und Pflegewissenschaften. Zusätzlich bringen sich die Lehramtsanwärterinnen neben ihren vielfältigen schulischen sowie beruflichen Vorerfahrungen, mit verschiedenen Zweitfächern in das Schul- sowie Unterrichtsgeschehen mit ein:

StRefin Eva-Maria Bergmann besuchte vor ihrer beruflichen sowie universitären Ausbildung die FOS/Wirtschaft. Nach der Berufsausbildung zur ZMA, folgte die Aufstiegsfortbildung zur ZMV. Im Studium entschied sie sich für das Zweitfach Deutsch.

StRefin Olga Ebert erwarb nach ihrer Ausbildung zur ZFA ebenfalls ihr Abitur auf dem zweiten Bildungsweg. Als Zweitfach wählte sie die evangelische Religion.

StRefin Sabrina Dentler begann direkt nach dem Besuch des Gymnasiums das Studium an der TU München mit dem Zweitfach Chemie. Fachpraktische Kenntnisse erwarb sie durch ihr Praxisjahr in der Zahnmedizin.

StRefin Lisa Kohlei-Becker absolvierte nach ihrem Abitur eine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin. Mehrere Jahre arbeitete sie auf einer Kinderintensivstation, bevor sie sich entschlossen hat, Berufsschullehramt mit der Fächerkombination Gesundheit- und Pflege/Biologie zu studieren.

StRefin Lisa Krauskopf absolvierte, vor ihrer Allgemeinen Hochschulreife an einem Kolleg, eine Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten und startete in das Studium mit umfassenden fachpraktischen Erfahrungen. Mit ihrem Zweitfach Sozialkunde möchte sie das politische Interesse von Schülerinnen sowie Schülern zu wecken.

StRefin Malwina Maciesza absolvierte vor ihrer Hochschulreife an der Berufsoberschule für Sozialwesen, eine Ausbildung zur Gesundheits-und Krankenpflegerin. Dabei konnte sie viele Jahre interdisziplinär, fachpraktische Kenntnisse im Klinikalltag sammeln. Als Zweitfach wählte sie die Sozialkunde.

StRefin Miriam Heckel absolvierte eine Ausbildung zur ZFA. Nach einer zweijährigen Tätigkeit in der Oralchirurgie folgte die Aufstiegsfortbildung zur ZMF. Anschließend folgte das Studium an der TU München. Dank ihrer mehrjährigen Berufserfahrung kann sie an die Lebenswirklichkeit der Schülerinnen und Schüler anknüpfen.

Die Referendarinnen befinden sich zunächst in Hospitationsstunden und übernehmen sukzessiv ihre Unterrichtsstunden in den Klassen der Jahrgangsstufen 10 und 11 bei den Zahnmedizinischen Fachangestellten in der Orleanstraße.

 

Maria Westermair

 

Hier finden Sie den Link zum ZBV-Anzeiger und zum Artikel auf der Seite 14.

Veröffentlichung im Zahnärztlichen Anzeiger am 21.08.2017 (Heft 09 2017)

Wichtige Informationen zum Schuljahr 2017/18

Projekte im vergangenen Schuljahr an der Berufsschule

 

Im Schuljahr 2016/17 wurden an unserer Berufsschule folgende Projekte durchgeführt:

 

→ Prophylaxekurse des ZBV München für alle 10. Klassen

→ Erste-Hilfe-Kurs für alle 10. Klassen

→ Zum Thema Konfliktmanagement,

→ Essstörungen und Gleichberechtigung in einzelnen 11. Klassen

→ Prophylaxetag des ZBV für alle 11. Klassen

→ Info-Veranstaltung zu den Fortbildungsmöglichkeiten einer ZFA in den 12. Klassen

→ Abschlusswoche: Mach Dich schlau!

 

Wozu Projekte?

Die Berufsschule ist nicht nur Bildungs- sondern auch Sozialisationsinstanz, deshalb möchten wir in unserer Schule nicht nur Bildung vermitteln, sondern unseren Schülerinnen und Schülern auch ein Stück der gesellschaftlichen Realität erfahrbar machen. Durch diese Projekte wollen wir erreichen, dass die Schülerinnen auch einmal die Möglichkeit bekommen, Themen außerhalb des schulischen Alltags erörtern zu können, über ihre konkreten Probleme zu sprechen und von Experten Ratschläge zu erhalten.

 

Abschlussprojekt: „Mach dich schlau“

In der letzten Schulwoche konnten wir wieder sehr viele verschiedene Workshops anbieten. Schwerpunkt des Projekts waren Themen wie z.B. Kommunikation, Konfliktmanagement, Sucht, Stressabbau, Lernmethodik und Selbstverteidigung.

Dank unserer Schulsozialarbeiterinnen, Birgit Bröhm-Offermann und Evi Bastian, konnten wir sehr viele Referenten einladen, die zu den unterschiedlichsten Themen Vorträge angeboten haben, wie z.B. Herrn Lehmann von der Firma DENTAURUM zum Thema Implantate, Herrn Weinert mit dem Thema Cybermobbing und Herr Schwarz zum Thema Filmmusik.

Ablauf des Projekts

Die Schülerinnen erhielten am Projekttag einen Flyer, der Infos zu den verschiedenen Workshops enthielt. Die Schülerinnen konnten je nach Tag aus ca. 8 verschiedenen Lernstationen wählen. Hierzu konnten sie sich in Listen der für sie interessanten Themen eintragen. Der Trommelworkshop, geleitet von Herrn Huber, gab zum Abschluss eine kleine Vorstellung.

 

Nicole Martin und Maria Westermair

Wichtiger Hinweis:

Der Unterricht für alle 11. Klassen findet ab dem 18. September für das ganze

Schuljahr 2017/2018 im Pavillon am Innsbrucker Ring (Joseph-Hörwick-Weg 4) um 8:00 Uhr statt.

 

1. Schulwoche vom 11. - 15. September

Der Unterricht in der 1. Schulwoche findet für alle in der Orleansstraße 46 statt.

 

Anwesende Klassen:

Für die (Mittwochsklassen) 11 B und 11 E ist der erste Schultag der 20.09.2017 um 08:45 Uhr in der Orleansstraße in der Aula (man fährt gemeinsam zum Innsbrucker Ring).

Adresse: Ludwig-Thoma-Realschule, Container am Joseph-Hörwick-Weg (2. Stock über die Außentreppe auf der rechten Seite)

Die beiden Wiederholerklassen starten auch erst am Dienstag, 19.9. (12AW Raum 316) bzw. Mittwoch, 20.9. (12BW, Raum 336), um 8:45 Uhr in der Orleansstraße 46.

 

Auszubildende im 1. Lehrjahr – 10. Klassen

Der erste Schultag für alle neuen Auszubildenden findet am Mittwoch 13. September, um 8 Uhr statt. Die Klassenlisten mit den Klassenräumen werden im 3. Stock aushängen.

An ihrem ersten Schultag erhalten die Schülerinnen und Schüler die wichtigsten Informationen zur Berufsschule. Es werden alle Unterlagen (Zeugnisse, Ausbildungsvertrag, 20 € Kopiergeld und ein Foto) eingesammelt, sollten wichtige Unterlagen fehlen, müssen die Auszubildenden diese am selben Tag in die Schule bringen. Alle notwendigen Schulmaterialien, wie Block und Schreibzeug müssen auf jeden Fall mitgenommen werden. Bitte beachten Sie als Ausbilder, dass die genehmigten Ausbildungsverträge so schnell wie möglich an uns weitergeleitet werden, da die Schülerinnen und Schüler nur mit diesem Nachweis ein Recht auf den Besuch unserer Berufsschule haben. Eine Klassengemeinschaft an der Berufsschule zu erreichen ist nicht ganz einfach, da die Schülerinnen nur 1,5 Tage pro Woche in der Schule sind. Daher ist ein Wechsel der Klasse nicht möglich. Wenn eine Auszubildende die Ausbildung trotz Online-Einschreibung nicht angetreten hat, informieren Sie bitte umgehend unser Sekretariat, Tel. 089 233 48940.

 

Auszubildende im 2. und 3. Lehrjahr

Für diese Auszubildenden beginnt der Unterricht ab Montag, 11.9., immer von 08:45 -15:00 Uhr in der Orleansstraße, mit Ausnahme der 11. Klassen, die mittwochs Unterricht haben, für die 11 B und 11 E ist der erste Schultag, Mittwoch, der 20.09.2017 Start um 08:45 Uhr zum Innsbrucker Ring.

Die 11. Klassen starten mit einem Lernzirkel, der die Fächer Zahnmedizin, Abrechnung, Praxisorganisation, Sozialkunde und Deutsch beinhaltet. Ab dem 18. September findet der Unterricht für alle 11. Klassen am Innsbrucker Ring statt. Der neue Schulort für alle 11. Klassen wird in der ersten Unterrichtswoche kurz besichtigt.

 

WICHTIG!

Für die 12. Klassen findet in der ersten Schulwoche ein Röntgenkurs statt. Dieser Kurs in der ersten Schulwoche ist Voraussetzung für die Teilnahme an der Röntgenprüfung im Rahmen der Abschlussprüfung.

Auf eine gute und enge Zusammenarbeit für das Schuljahr 2017/18 freut sich das Lehrerkollegium.

 

Maria Westermair

 

Hier finden Sie den Link zum ZBV-Anzeiger und zum Artikel auf der Seite 14.