Berufsschule für
Zahnmedizinische Fachangestellte

Häufige Fragen

Die am häufigsten gestellten Fragen

1. Mit welchen öffentlichen Verkehrsmitteln kann man die Schule erreichen?
    Mit allen S-Bahnen und der U-Bahn-Linie 5

2. Unter welcher Telefonnummer kann man einzelne Lehrer erreichen?
    Die Telefonnumer des Lehrerzimmers lautet 089 233 48945.

3. Dürfen in den Klassenzimmern Handys benutzt werden?
    Der Gebrauch von Handys ist grundsätzlich verboten.

    Nach Erlaubnis durch die Lehrkraft darf das Handy für  Unterrichtszwecke verwendet werden.

4. Wann sind Ferien an der Schule im Schuljahr 2018/19?
   29.10.18 - 02.11.18 || 24.12.18 - 04.01.19 || 04.03.19 - 08.03.19
   15.04.19 - 26.04.19 || 10.06.19 - 21.06.19 || Sommerferien ab 29.07.19

5. Wann ist der unterrichtsfreie Tag im Schuljahr 2017/18?
    31.05.19

6. Hat die Berufsschule ein Faxgerät?
    Ja, sogar zwei. Die Fax-Nummern lauten: 089 233 48948 (Sekretariat)
    und 089 233 48946 (Lehrerzimmer)

7. Darf im Schulgebäude geraucht werden?
    Seit dem Schuljahr 06/07 besteht im Schulhaus und im Pausenhof Rauchverbot.


Staatliche Unterstützungen für Auszubildende

Die Berufsausbildungsbeihilfe (=BAB)

Persönliche Voraussetzungen

  1. Man muss ein Ausbildungsverhältnis haben oder an einer Berufsvorbereitungsmaßnahme teilnehmen. Die BAB wird auch bezahlt während einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme einschließlich der Vorbereitung auf den nachträglichen Erwerb des Hauptschulabschlusses oder eines gleichwertigen Schulabschlusses.
  2. Man darf nicht bei den Eltern wohnen, weil der Ausbildungsplatz zu weit entfernt ist. Wohnt man in erreichbarer Nähe des Elternhauses kann man BAB auch erhalten, wenn
  • man über 18 Jahre alt ist oder
  • man verheiratet ist ,bzw. verheiratet war, oder
  • in einer Lebenspartnerschaft verbunden ist, bzw. verbunden war, oder
  • man ein Kind hat oder
  • einem das Wohnen bei den Eltern aus schwerwiegenden sozialen Gründen unzumutbar ist.

      3. Man darf nicht erfolgreich eine Ausbildung abgeschlossen haben, die mindestens zwei Jahre dauerte.

Finanzielle Voraussetzungen

Die Summe aus dem eigenen Einkommen und aus dem Einkommen der Eltern muss niedriger sein als der finanzielle Bedarf während der Ausbildung. Diese drei Einflussgrößen werden von der Bundesanstalt für Arbeit für jeden Einzelfall berechnet. Beim Einkommen der Eltern und des eigenen< Einkommens werden Freibeträge berücksichtigt.

Hinweis

Man sollte die Berufsausbildungsbeihilfe möglichst bald beantragen, da sie rückwirkend längstens vom Beginn des Monats an geleistet wird, in dem die Leistungen beantragt worden sind.


Informationsmöglichkeiten

  • Beratung durch die Sozialpädagogen (Frau Bastian und Frau Bröhm-Offermann)
  • www.arbeitsamt.de

Sozialhilfe für Auszubildende

Persönliche Voraussetzungen

Man muss ein Ausbildungsverhältnis haben.

Finanzielle Voraussetzungen

Das eigene Einkommen reicht nicht für den Lebensunterhalt aus, auch wenn man eventuell die Berufsausbildungsbeihilfe erhält. Dies liegt besonders in folgenden Fällen vor

  • wenn man ein Kind zu versorgen hat (Bei der Höhe des Berufsausbildungsbeihilfe werden zu versorgende Kinder nicht berücksichtigt.)
  • wenn man eine Zweitausbildung anfängt

Wie auch beim BAB wird auch bei der Höhe der Sozialhilfe das Einkommen der Eltern berücksichtigt.

Informationsmöglichkeiten

  • Beratung durch die Sozialpädagogen (Frau Bastian und Frau Bröhm-Offermann)
  • Beratung durch das Sozialamt

Wohngeld für Auszubildende

Persönliche Voraussetzungen

Auszubildende haben grundsätzlich keinen Anspruch auf Wohngeld. Mietzuschüsse für Auszubildende werden nur im Rahmen der Berufsausbildungsbeihilfe und evtl. der Sozialhilfe gezahlt.

Finanzielle Voraussetzungen

Wohngeld erhält nur, wer arbeitet und bestimmte, sehr niedrige Einkommensgrenzen nicht überschreitet.

Informationsmöglichkeiten

  • Beratung durch das Wohnungsamt 
     


Bafög für Auszubildende

Persönliche Voraussetzungen

Leistungen aus dem Bundesausbildungsförderungsgesetz werden nur für Teilenehmer an beruflich weiterführenden Schulen und Hochschulen gewährt. Ein Auszubildender im dualen System erhält kein Bafög.

Finanzielle Voraussetzungen

Einkommen und Vermögen des Teilnehmers sowie der Unterhaltsverpflichteten darf den "Ausbildungsbedarf" nicht decken. Bestimmte Freibeträge bleiben dabei unberücksichtigt.

Informationsmöglichkeiten

  • Beratung durch das Amt für Ausbildungsförderung

 


Kostenfreiheit des Schulweges für Berufsschüler  

Berufsschüler bekommen unter bestimmten Voraussetzungen ganz oder teilweise die Fahrtkosten zur Berufschule erstattet. Je nach Wohnort des Schülers werden die Kosten entweder von der Stadt München oder von den Landkreisen oder von anderen kreisfreien Städten erstattet.

Voraussetzungen für die Kostenfreiheit des Schulweges sind:

  • Die besuchte Berufschule muss die sprengelmäßig zuständige Berufsschule sein.
  • Der Schulweg muss einfach länger als 3 km sein.
  • Die Gesamtfahrtkosten der Familie müssen pro Schuljahr mehr als 340,- € betragen.

Die Kosten werden ganz erstattet bei Familien mit drei und mehr Kindern, für die Kindergeld gezahlt wird. Ansonsten gilt eine Selbstbeteiligung von 340,- € pro Schuljahr.

Hinweise zur Antragsstellung:

  • Die Fahrtkosten werden bei Antragsstellung rückwirkend erstattet. Der Antrag muss bis spätestens 31.10. für das vorangegangene Schuljahr gestellt werden.
  • Je nach Kostenträger sind unterschiedliche Antragsformulare erforderlich. Das (blaue) Antragsformular für Schüler im Stadtgebiet München ist im Sekretariat unserer Schule erhältlich; Formblätter der Landratsämter und der anderen kreisfreien Städte sind zum Großteil im Sekretariat erhältlich.
  • Die Anträge werden vom/n Schüler/in ausgefüllt und von der Schule mit Schulstempel, Datum und Unterschrift versehen. Beigefügt müssen sein die tatsächlich für die Schulfahrt benützten Originalfahrkarten (sonst keine Rückerstattung).
  • Anträge mit Belegen für Münchner Schüler werden von der Berufsschule an das Schulreferat weitergeleitet. Auswärtige Schüler/innen müssen den von der Schule bestätigten Antrag selbst an die für sie zuständige Stadtverwaltung bzw. das zuständige Landratsamt ihres Wohnsitzes weiterleiten.

 

Hinweis zur Individuellen Unterstützung, Nachteilsausgleich und Notenschutz an städt. Münchner Schulen